Leistungsangebot (Auswahl)

  • Zuckerkrankheit (Diabetes): Die Einstellung des Typ2 - Diabetes (sogenannter "Altersdiabetes") stellt einen Schwerpunkt der Praxis dar. Es gibt eine Vielzahl von neuen Medikamenten, die insbesondere den Vorteil haben, dass es kaum zu Unterzuckerungen (Hypoglykämien) kommt und auch die Gewichtsabnahme unterstützen. Die Kombination dieser Arzneien und - nicht unbedeutend - die Bewilligung durch die Krankenversicherung bedürfen spezieller Kenntnisse.
  • Bluthochdruck: Die Einstellung des Blutdruckes kann mitunter zeitaufwändig sein, da auch dabei in der Regel mehrere Arzneien zu kombinieren sein kann. Da es sich um eine Dauertherapie handelt, ist insbesondere auf unerwünschte Nebenwirkungen Bedacht zu nehmen. Der erste Schritt ist die korrekte Erhebung zahlreicher Messungen unter lebensnahen Bedingungen.
  • Herz-, Kreislauferkrankungen: Die Abklärung von Herzschmerzen, Druckgefühl über der Brust, Herzrhythmusstörungen, langsamer oder rascher Puls können von extremer Wichtigkeit sein, da Herzerkrankungen naturgemäß schwerwiegende Folgen haben können. Diese Themen sind ein daher Arbeitsschwerpunkt. In diesem Zusammenhang hat das Management von Gerinnungseinstellungen in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen.
Blutabnahme

Blutabnahme

Falls erforderlich, erfolgt die Blutabnahme in der Ordination. Es ist sinnvoll (aber nicht zwingend nötig), mittags nichts zu essen. Gegebenenfalls ist es eine Frage der Interpretation, wobei ein erhöhter Blutzucker nach dem Essen z.B. einen s. g. "Altersdiabetes" früher erkennen lässt als ein Blutzucker nüchtern. Die Ausgabe der wichtigen Befunde erfolgt in der Regel am Tag nach der Blutabnahme. Die Gerinnung und der Blutzucker können sofort bestimmt werden.

Weiterführende Analysen (Hormonbestimmungen, Eisen, Prostata- und Tumorwerte, Blutgerinnung, Blutgruppe etc.) erfolgen in Zusammenarbeit mit dem Labor Dr. Mühl/Prof. Dr. Speiser (http://www.labors.at/), und umfassen das gesamte Spektrum der Labordiagnostik ohne dass dafür weitere Wege erforderlich wären. Dies gilt auch für Operationsvorbereitungen.

Die meisten Befunde werden von den Krankenkassen bezahlt. Falls dies nicht der Fall ist klären wir die Kostenfrage vor der Bestimmung mit Ihnen.

Gerinnungstest (INR, Thrombotest unter Marcoumar)

Gerinnungstest (INR, Thrombotest unter Marcoumar)

Diese Tests erfolgen auch kurzfristig aus dem Finger oder der venösen Blutabnahme und werden von der Krankenkasse bezahlt. Wichtig sind die Klärung des Zielbereiches, die genaue Analyse von abweichenden Werten und die sichere Vorschreibung auch unter Beachtung der anderen Tabletten und Ernährungsgewohnheiten. Die weitere Empfehlung erfolgt unmittelbar nach dem Test.

Beachten Sie bitte, dass geänderte Arzneimittel den Effekt auf die Gerinnung beeinflussen und ein Kontrolltest in der Regel vorgezogen werden muss. Weisen Sie ggf. bitte jeden Arzt darauf hin, dass Ihr Blut verdünnt ist und dies unbedingt berücksichtigt werden muss. Überaus problematisch sind z.B. Antibiotika, Kortison. Verboten sind Aspirinpräparate.
Beachten Sie bitte auch, dass die Blutverdünnung – außer im Notfall – keineswegs einfach abgesetzt werden darf, sondern im Falle einer geplanten Operation das Vorgehen genau besprochen werden muss. Zahnärztliche Eingriffe und Grauer – Star – Operation erfordern in der Regel keine Unterbrechung der Blutverdünnung.

Auch darf eine Behandlung mit Aspirin (z.B. Thrombo ASS) nach Herzinfarkt keineswegs einfach abgesetzt werden.

Die Abstimmung der Gerinnungsbehandlung in Zusammenhang mit (auch kleineren) Operationen, zahnärztlichen Eingriffen, Endoskopien ist immer im Einzelfall zu klären. Dies gilt im Besonderen für die neuen Gerinnungsmittel.

Belastungs - EKG (Ergometrie)

Belastungs - EKG (Ergometrie)

Diese Untersuchung ist erforderlich zur Abklärung einer fraglichen koronaren Herzerkrankung um einen Herzinfarkt zu verhindern bzw. die medikamentöse Einstellung zu optimieren. Oft ist die Frage zu klären, ob durch eine Röntgendarstellung der Herzkranzgefäße (Angiografie) eine Aufdehnung oder Bypass-Operation erforderlich ist. Die Ergometrie dient auch der Kontrolle der Herz- und Blutdruckregulation bei Belastung.

Die Untersuchung erfolgt am späteren Nachmittag nach Terminvereinbarung. Sportkleidung (Sportdress, -BH, Handtuch, Sportschuhe) sind sinnvoll. Die Dauertherapie sollte wie gewohnt eingenommen werden. 
Während der Untersuchung erfolgt eine starke körperliche Anstrengung, welche die gleichen Risken birgt wie eine ähnliche Anstrengung im Alltag. Die EDV-gestützte Auswertung und Besprechung erfolgt unmittelbar nach Ende des Tests. Die Untersuchung wird durch Erschöpfung oder das Auftreten von nicht normalen Befunden (Herzbeschwerden, ungewöhnliche Atemnot, Rhythmusstörungen, stark erhöhter Blutdruck usw.) beendet.

Die Untersuchung wird von den Krankenkassen bezahlt.         

24 Stunden - EKG (Holter)

24 Stunden - EKG (Holter)

Bei Herzrhythmusstörungen, Herzrasen oder zur Abklärung von Bewusstlosigkeiten aber auch fraglichem Sauerstoffmangel im Herzen ist diese Untersuchung sinnvoll. Dafür wird ein Aufnahmegerät in Größe eines kleinen Handys mit Klebeelektroden verbunden und zeichnet die Herztätigkeit auf. Die Aufnahme erfolgt jeweils von Dienstag auf Mittwoch oder von Mittwoch auf Donnerstag nach Terminvereinbarung. Die EDV-gestützte Auswertung erfolgt nach Abnahme des Gerätes, die Besprechung in der Regel unmittelbar danach. Sie erhalten einen schriftlichen Befund.

Die Untersuchung ist mit keinen Belastungen, Strömen oder Strahlungen verbunden und wird von den Krankenkassen bezahlt. (Während der Aufnahme sind Sport, Duschen, Baden usw. NICHT möglich.) In sehr seltenen Fällen kann zu Hautunverträglichkeiten der Klebeelektroden kommen. Allfällige Brustbehaarung muss vor der Untersuchung rasiert werden.
Die Untersuchung wird von den Krankenkassen bezahlt.

24 - Stunden - Blutdruckmessung

24 - Stunden - Blutdruckmessung

Bei wechselhaftem Blutdruck, unklaren Differenzen und auch zur Kontrolle einer mutmaßlich guten Einstellung ist die 24 - Stunden - Messung sehr gut geeignet. Dafür wird ein Aufnahmegerät in Größe eines größeren Handys mit Oberarmmanschette angelegt und zeichnet den Blutdruck über 24 Stunden in Intervallen von 15 bis 30 Minuten auf. Die Aufnahme erfolgt jeweils von Dienstag auf Mittwoch oder von Mittwoch auf Donnerstag. Die EDV-gestützte Auswertung und zumeist auch die Besprechung erfolgen nach Abnahme des Gerätes. Sie erhalten einen schriftlichen Befund.
Die Untersuchung ist wir durch das wiederholte Aufpumpen mitunter als unangenehm erlebt und kann zur vorübergehenden Schwellung des Armes führen. (Während der Aufnahme sind Sport, Duschen, Baden usw. NICHT möglich. In Einzelfällen kann es zur vorübergehenden Schwellung des Armes kommen.

Achtung: Die Untersuchung ist NICHT möglich während der Einnahme von Gerinnungshemmern, wie z.B. Marcoumar, Xarelto, Eliquis, Lixiana oder Pradaxa.

Die Untersuchung wird von BVA und SVA bezahlt (KFA und VA Eisenbahn refundieren den Großteil).

Lungenfunktionstest

Lungenfunktionstest

Dieser Test ist erforderlich bei jeder Form der Atemnot und hat andere Informationsinhalte als das Röntgen oder das EKG. Die Durchführung erfolgt ohne gesonderten Termin, dauert ca. 10min., ist nicht belastend und wird von den Krankenkassen übernommen. Es ist möglich, eine normale Lungenfunktion von einem Emphysem oder einem Asthma oder eine chronischen Lungenerkrankung zu unterscheiden und dadurch die Ursachen für die Atemnot eingrenzen. Auch vor Operationen ist es oft sinnvoll, die funktionellen Reserven der Lungen zu erheben. Sie erhalten sofort einen schriftlichen Befund.

Die Untersuchung wird von den Krankenkassen bezahlt.

Operation/Internistische Stellungnahme

Operation/Internistische Stellungnahme

Um das Operationsrisiko abwägen zu können, erfolgt vor einer Operation in der Regel eine internistische Vorstellung. Dies ist oft auch eine Gelegenheit, bisher unbekannte oder unbehandelte Erkrankungen zu erfassen bzw. die bestehende Medikation durch einen weiteren Facharzt überprüfen zu lassen.

Bei stabiler Gesamtsituation (keine Beschwerden, Blutdruck, Zucker usw. im Normbereich) empfiehlt sich die präoperative Stellungnahme bzw. "Freigabe" etwa 2 Wochen vor der geplanten OP. Dadurch besteht noch ausreichend Zeit, unerwartete Ergebnisse zu besprechen. Bei Vorliegen mehrerer Probleme (zahlreiche Medikamente, Diabetes, Gerinnungsbehandlung, etc.) ist es sinnvoll, die Erstuntersuchung 6 Wochen vor der geplanten OP durchzuführen. Die Unterbrechung einer Gerinnungstherapie bedarf IMMER einer sorgfältigen Klärung mit dem Internisten.Die Untersuchung hat nicht Sinnhaftigkeit oder Erfolgschancen der geplanten Operation zu klären, sondern die Risken, die sich aus Ihren internistischen Erkrankungen ergeben.
Die Blutabnahmen vor einer Operation umfassen stets auch durch Blut übertragbare mögliche Infektionserkrankungen wie HIV, Hepatitis, Lues.

Die Untersuchung wird von den Krankenkassen bezahlt.

Führerscheinuntersuchung

Führerscheinuntersuchung

Die Ordination ist zertifiziert für die Zusammenarbeit mit dem amtsärztlichen Dienst des Verkehrsamtes. Dieser schreibt bei gegebenem Anlass (Hochdruck, Diabetes, Herzerkrankungen usw.) eine fachärztliche Beurteilung der Fahrtauglichkeit vor. Diese erfordert eine Terminvereinbarung und die Mitnahme möglichst aller Vorbefunde. Die Stellungnahme ist selbst zu bezahlen und wird nicht refundiert; allenfalls erforderliche Untersuchungen sind in der Regel Kassenleistungen.

Es ist sinnvoll, wenn das offene Thema (z.B. Blutdruck, Diabetes) bereits gut aufgearbeitet ist und alle seitens der Behörde geforderten Befunde (z.B. Labor, Ultraschall, etc.) bereits vorhanden sind. Auch sollten relevante Messwerte (Blutdruck, Blutzucker) im Normbereich liegen und das auch gut dokumentiert sein. DiabetikerInnen sind gebeten, ihr Messgerät mitbringen.
Das Honorar (ab EUR 190,--) richtet sich nach dem Aufwand.